„Das Brautpaar muss sich mir öffnen und mir vertrauen.“

Was für eine intensive Hochzeitssaison. Über 25 Brautpaare habe ich bei Ihrem Ja-Wort begleiten. Jede Hochzeit war für sich Besonders. Jedes Brautpaar war einzigartig. Ich kann mich sehr glücklich schätzen, denn bei jeder Hochzeit hat es menschlich super gepasst. Das ist mir bei der Auswahl meiner Brautpaare inzwischen unendlich wichtig. Die Chemie muss zu 100% stimmen. Denn nur so kann ich auch wirklich zu 100% abliefern. Das Brautpaar muss sich mir öffnen und mir vertrauen. Sie gewähren mir Einsicht in Situationen, die man einer Fremden normalerweise nicht gibt. Und genau das hat diese Saison super funktioniert. Ich denke, das war dass, was es auch so intensiv gemacht hat.

Hochzeitsfotografin Salzburg

Intensiv war es vor allem emotional gesehen. So ein Hochzeitstag ist für mich ein extremes auf und ab der Gefühle. Meine Antennen sind den ganzen Tag ausgefahren und beobachten und fühlen. Die Gefühlsfacetten reichen von Ruhe, Aufregung und manchmal auch Hektik am Morgen über Vorfreude, Liebe, Rührung, Trauer, Freude und Spaß, Entzücken bis hin zu Erschöpfung. Als Fotograf bin ich so viel näher dran als jeder Gast. Ich sehe die Braut in Unterwäsche, ich stehe bei der Trauung ganz vorne. Ich sehe die Tränen der Rührung als erster. Genauso wie die kleinen Blicke und Geste zwischen dem Brautpaar. Ich höre meistens was die beste Freundin der Braut ins Ohr flüstert. Ich bin mittendrin auf der Tanzfläche und Teil der Hochzeitsgesellschaft. Das alles ist für mich eine große Ehre!

„Aber noch viel müder bin ich am nächsten Tag emotional.“

Natürlich ist man am nächsten Tag müde, weil man im Schnitt 10 Stunden lang schweres Equipment mit sich rumgeschleppt hat und den ganzen Tag auf den Beinen war. Aber noch viel müder bin ich am nächsten Tag emotional. Als Hochzeitsfotograf bekommt man an so einem Hochzeitstag auch Kontakt mit all seinen persönlichen Dämonen – die Guten wie die Schlechten. Man wird jeden Samstag aufs neue dran erinnert was man hat und was man nicht hat, was man sich wünscht. Kommt bei der Heimfahrt von einer Hochzeit das falsche Lied im Radio kann es schon mal sein, dass mich meine Gefühle total überrennen und die ein oder andere Träne fließt oder das ich danach vor Freude tanze und am liebsten noch in einen Club gehen möchte :D.

Jetzt freue ich mich nun aber ehrlich gesagt auf eine Hochzeitspause mit Samstagen auf dem Sofa mit Fertigpizza oder im Kino mit einem guten Actionfilm oder auch einfach nur einer schlechten Bar! Und ab Mitte Dezember heißt es dann Kraft tanken in Südostasien sodass ich ab April voller Energie in die neue Saison starten kann!

Hochzeitssaison Dax Lueg
Bilder aus dem Shooting mit:

Organisation: Sissi / Weddingbible
Haare & Make-up: Lisa Plöttner
Outfit: Edeltrautsich
Blumen: Blumen Schörghofer 

SHARE